Professeur de Cuisine

Eckart Witzigmann Instagramm Feed

News

 

ECKART 2018 for “Art of Living” goes to Suzanne Cupps and Danny Meyer

Young, urban gastronomy based on fresh regional products

Munich. The jury of the international Eckart Witzigmann Award (ECKART) has announced its first selection for this year’s award ceremony: The ECKART 2018 for “Art of Living” goes to New York restaurateur Danny Meyer and his executive chef, Suzanne Cupps, from the “Untitled” restaurant, located inside New York’s Whitney Museum. The award will be presented at the ECKART gala in New York in June.

“Suzanne Cupps and Danny Meyer represent a young urban gastronomy that skilfully combines creative culinary art and modern hospitality,” explained Eckart Witzigmann, announcing the jury’s decision. “Their focus on simple natural ingredients from across the region, cultivated in the most sustainable way possible, is 100 percent in line with the ECKART philosophy.”

Danny Meyer is an entrepreneur with a feel for strong concepts and quality. He heads the successful Union Square Hospitality Group, which includes some of the most popular and successful restaurants in New York City, including the Union Square Cafe, the Gramercy Tavern and The Modern at the MoMA. His restaurants offer more than just good food; he creates an exceptional experience for guests of all generations, not just for a specific target group. His restaurants are places where people come together to enjoy themselves. He finds spaces and opens them up to new possibilities: It is thanks to him that museum gastronomy has embraced a young and attractive cuisine.

A good example of this is the Whitney Museum, home to the “Untitled” restaurant, where Suzanne Cupps has been chef since 2017. As Union Square Hospitality Group’s only female executive chef, Cupps brings a breath of fresh air to the museum and its cuisine. In a casual but elegant atmosphere, she presents subtly aromatic dishes based on fresh and sustainably-cultivated seasonal products. After graduating, the up-and-coming chef initially wanted to be a maths teacher. Now, she

 brings her sense of clarity and precision to the kitchen, where her gentle and respectful handling of basic products has created her own inimitable style.

[Translate to Englisch:] Eckart Witzigmann wurde als inspirierende Persönlichkeit mit Hohenemser Wurzeln ausgezeichnet.

[Translate to Englisch:] Vorarlberger Nachrichten 5.10.2017

Die Stadt Hohenems lud gestern erstmals zur Veranstaltung „Wurzeln von Ems“ in den Palast Hohenems. Im Rahmen der Veranstaltung werden inspirierende Persönlichkeiten mit Hohenemser Wurzeln ausgezeichnet. Diese Ehre wurde dem Hohenemser Koch Eckart Witzigmann zuteil. Neben einem Ehrendokument wurde dem Jahrhundertkoch auch ein Kirschbaum symbolisch überreicht.

mehr>>

"Emser Wurzeln"-Award :Eckart Witzigmann awarded as inspiring personality of Hohenems , Austria

Vorarlberger Nachrichten 5.10.2017

Die Stadt Hohenems lud gestern erstmals zur Veranstaltung „Wurzeln von Ems“ in den Palast Hohenems. Im Rahmen der Veranstaltung werden inspirierende Persönlichkeiten mit Hohenemser Wurzeln ausgezeichnet. Diese Ehre wurde dem Hohenemser Koch Eckart Witzigmann zuteil. Neben einem Ehrendokument wurde dem Jahrhundertkoch auch ein Kirschbaum symbolisch überreicht.

mehr>>

For the first time, the ECKART was endowed with €50,000 of prize money for each category

The BMW Group and Eckart Witzigmann welcomed 150 guests of international high-end gastronomy (more than 80 Michelin stars combined) on 21 September 2017 to the Palace of Versailles.

The two partners presented the international Eckart Witzigmann Award (ECKART) for outstanding services to the culinary arts, nutrition and responsible use of resources together for the sixth consecutive year. For the first time, the ECKART was endowed with €50,000 of prize money for each category, to reflect the prestige and importance of the award among top international culinary prizes.

 

Award-winners:

ECKART 2017 for “Art of Cookery”: Alain Ducasse

ECKART 2017 for “Innovation”: María Marte and Luisa Orlando

ECKART 2017 for “Art of Living”: Michel Guérard

ECKART 2017 for “Creative Responsibility”: Tiffany Persons

Alain Ducasse meets Eckart Witzigmann ahead of ECKART 2017

[Translate to Englisch:] Der „Jahrhundertkoch“ und Hermann Bareiss werden mit dem 20.Carl-Friedrich-von-Rumohr-Ring geehrt

Der Carl-Friedrich-von-Rumohr-Ring, der zu den bedeutendsten Auszeichnungen des Deutschen Gastgewerbes gehört, mit dem die Gastronomische Akademie Deutschlands in unregelmäßigen Abständen Persönlichkeiten für besondere Verdienste um die Kochkunst sowie die Hotel-, Tafel- und Weinkultur ehrt, erinnert an den großen deutschen Kunsthistoriker, Schriftsteller, Zeichner und Maler, Agrarhistoriker und Gastrosophen Carl Friedrich von Rumohr (1785 bis 1843).

2017 wird der CFvR-Ring zum ersten Mal in der Geschichte der Ringverleihungen in einer Doppelverleihung verliehen. Die 20. Ringverleihung markiert nicht nur ein Jubiläum sondern ehrt im Besonderen zwei herausragende Persönlichkeiten, die sich schätzen und über viele Jahre freundschaftlich verbunden sind, für ihre beindruckenden Lebensleistungen.

 

 

Prof. Dr. h.c. Eckart Witzigmann

Der „Jahrhundertkoch“ und GAD-Ehrenpräsident wird mit dem Rumohrring geehrt für seine Lebensleistung mit der er internationale Maßstäbe in der Kochkunst gesetzt hat und damit heute und zukünftig nachhaltig das Bewusstsein zum guten Essen maßgeblich beeinflusst hat.  Damit wird die Leidenschaft eines Koches für gesundes, schmackhaftes aber auch genussvolles Essen gewürdigt, dass unser aller Leben ein Stück reicher und vielleicht auch ein Stück besser macht.

Begründung zur Auszeichnung (Urkundentext):

In Würdigung seiner bedeutenden Verdienste um die europäische Kochkunst und der damit verbundenen leidenschaftlichen Förderung des Bewusstseins zur Verwendung guter, nachhaltiger Produkte für gesundes und schmackhaftes Essen verleiht die Gastronomische Akademie Deutschlands, Herrn Prof. Dr. h.c. Eckart Witzigmann „Koch des Jahrhunderts“ in München den 20. Carl-Friedrich-von-Rumohr-Ring

Hermann Bareiss erhält den Rumohrring weil er als Hotelier aus Leidenschaft und Gastgeber mit Stil und Charme, es geschafft hat, das einst beschauliche Kurhotel Mitteltal zu einem der führenden Ferienhotels Europas zu entwickeln und seinen Mehrgenerations-Gästen ein „Ferienzuhause mit Herzlichkeit und Atmosphäre“ zu bieten.  Kulinarisch ist sein Haus und das Restaurant Bareiss (3-Sterne im Guide Michelin) wesentlicher Teil der „Baiersbronner Sterne“. Er hat als Gastgeber, als Hotelier und als Mensch Maßstäbe in der gastgebenden Branche gesetzt.

Begründung der Auszeichnung (Urkundentext):

In Würdigung seiner großen Verdienste, Ferien-Hotellerie mit Herzlichkeit und Atmosphäre als Mehrgenerationen-Konzept zu präsentieren und Kulinarik und Tafelkultur auf Sterne-Niveau zu pflegen

sowie seiner nachhaltigen Förderung junger Menschen in Hotellerie und Gastronomie verleiht die Gastronomische Akademie Deutschlands, Herrn Hermann Bareiss, erfolgreicher Hotelier und Unternehmer in Baiersbronn-Mitteltal den 20. Carl-Friedrich-von-Rumohr-Ring.

„München leuchtet“ in Gold for Eckart Witzigmann

„München leuchtet“  in Gold for Eckart Witzigmann

MÜNCHEN. Bürgermeister Josef Schmid hat die Auszeichnung „München leuchtet -  den Freundinnen und Freunden Münchens“ in Gold an Eckart Witzigmann verliehen.

„Der Wahlmünchner ist eine Ikone der Kulinarik und Vorbild für Köchinnen und Köche auf der ganzen Welt,“ so Josef Schmid bei der Verleihung im Münchner Rathaus. Die Landeshauptstadt verdanke dem Schaffen des Jahrhundertkochs viel internationales Renommee.

Der Bürgermeister schätzt Eckart Witzigmann als den „Urvater moderner deutscher Koch- und Küchenkultur“ und ehrt erstmals einen Spitzenkoch mit dieser höchsten Anerkennung der Stadt"„München war dabei zunächst sein Labor für die neuen Kochkünste. Mit dem Tantris und dem Aubergine wurden daraus schnell kulinarische Tempel und München ein Gravitationszentrum der internationalen Küche,“ veranschaulicht Schmid.

1979 erhielt Eckart Witzigmann mit dem „Aubergine“ als erstes Restaurant in Deutschland drei Michelin-Sterne. Er gehörte so zu den ersten beiden Köchen außerhalb Frankreichs, die diese höchste Auszeichnung erlangten und hat damit den Beginn einer kulinarischen Entwicklung ermöglicht, die bis heute anhält. Viele der heutigen Spitzenköche sind seine Schüler und tragen seine Vision qualitativ hochwertiger Produkte weiter in die Welt.

 

Eckart Witzigmann fördert mit der Witzigmann Academy gezielt gute und bewusste Koch-, Ernährungs- und Lebenskultur. Jahreshöhepunkt dieses Engagements ist seit 2004 die Verleihung des Internationalen Eckart Witzigmann Preises „ECKART“.

In Partnerschaft mit der BMW Group vergibt die Witzigmann Academy jährlich Preise in den Kategorien „Große Koch-Kunst“, „Innovation“, „Lebenskultur“ und „Kreative Verantwortung und Genuss“. Die Preisträger 2016 - Andreas Caminada, Dominique Crenn, der Münchner Viktualienmarkt und Sebastian Copeland.

„Der Nachhaltigkeitsgedanke sowie die Leidenschaft für beste Produkte haben Eckart Witzigmann und die BMW Group vor fünf Jahren zusammengebracht. Wir haben einen kompetenten und kreativen Partner gefunden. Gemeinsam haben wir Ideen entwickelt, um unsere Betriebsgastronomie noch besser, gesünder und nachhaltiger zu machen. Das ist für mich Ausdruck der Verantwortung und auch der Wertschätzung gegenüber unseren Mitarbeitern,“ so Dr. Nicolas Peter, Mitglied des Vorstands der BMW AG, Finanzen im Rahmen der heutigen Preisverleihung.

Seit 1961 wird die Medaille „München leuchtet“ zunächst als ehrendes Geschenk und später als offizielle Ehrung durch die Landeshauptstadt München in den Kategorien Gold, Silber und Bronze verliehen. Die Verleihung der goldenen Medaille ist die höchste Anerkennung für Personen des öffentlichen Stadtlebens und wird nur in besonderen Fällen vergeben.

Mit Gold wurden unter anderem auch Hubert Burda, Zubin Metha, Gerhard Polt und Bernd Eichinger geehrt.

 

 Eckart Witzigmann hatte die Medaille „München leuchtet“ 1991 bereits in Silber erhalten.

 

 

Eckart Witzigmann, receives the "Pro meritis scientiae et litterarum" award for outstanding services to science and the arts

Press Release

Nr. 341 vom 26.09.2016

September 2016

"Chef of the Century" Eckart Witzigmann, receives the "Pro meritis scientiae et litterarum" award for outstanding services to science and the arts.

Munich. Minister of Arts and Science, Dr. Ludwig Spaenle bestowed the accolade "Pro meritis scientiae et litterarum" on Eckart Witzigmann at a ceremony in Munich.

Minister Spaenle praised Eckart Witzigmann for having brought culinary art to Germany, and to Bavaria in particular. In his laudatory address, the Minister said: "A truly great chef requires the creativity and imagination of an artist. But great cuisine also demands a scientist's curiosity and thirst for knowledge. These are qualities that Eckart Witzigmann possesses to a very high degree. I am therefore delighted that I may bestow this award to someone, who so embodies both art and science."

Eckart Witzigmann, who celebrates his 75th birthday this year, was crowned "Chef of the Century" in 1994 by the Gault & Millau Restaurant Guide. This honour has been awarded to no other chefs since that time, and indeed, only four have ever received it.

Through his Witzigmann Academy, Eckart Witzigmann encourages a healthy, conscious culture of cooking, nutrition and living. His aim is to arouse awareness about high-quality food across all social strata. Since 2004, the annual highlight of the work of the Witzigmann Academy has been to award the "ECKART", the Eckart Witzigmann Prize for outstanding culinary art, and for outstanding commitment to lifestyle culture.

Since 2000, the Minister of State for Education, Culture, Science and the Arts has bestowed the "Pro meritis" award for outstanding service to science and the arts. The number of prize winners is strictly limited to a maximum of eight per year.

Numbered among them were Vicco von Bülow, Herbert Rosendorfer, Mario Adorf and Ellis Kaut.

Eckart Witzigmann is the first chef to receive the accolade.